Niederlausitz-Museum Luckau

Vorschaubild

Nonnengasse 1
(Autozufahrt über Nordpromenade)
15926 Luckau

Telefon (03544) 5570790
Telefax (03544) 55707911

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.niederlausitzmuseum-luckau.de

Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag 10 - 17 Uhr
Sonnabend /Sonntag 13 - 17 Uhr

Ein Flecken Erde: Vor 1200 Jahren Heimat der slawischen Lusizi, die der Lausitz ihren Namen gaben. Bis heute landwirtschaftlich geprägt, ohne bedeutende Industrie. Eine Stadt: Luckau als Handelstor im Westen der Niederlausitz. Land und Stadt in Wandel und Kontinuität: Das Land mit seinen Ressourcen Boden und Wasser, die Stadt als steinerner Kommunikationsraum. Kultur als menschliches Miteinander, für das diese Ausstellung Anregung, Anschauung und Gesprächsstoff bietet. Welche Zukunft haben Land und Stadt? Wie haben wir gelebt? Wie sollen wir leben?


Das Neue Niederlausitz-Museum in der Kulturkirche Luckau. 


Aktuelle Meldungen

Der Spreewaldpodcast - Unser Museum wird vorgestellt

(29.06.2018)

In der aktuellen Folge des Spreewaldpodcastes wird unser Museum vorgestellt:

Spreewaldpodcast im Niederlausitz-Museum

Familienpass Brandenburg 2018/19 jetzt erhältlich

(29.06.2018)

Der neue "Familienpass Brandenburg" 2018/19 ist seit Juli im Niederlausitz-Museum Luckau erhältlich.

Inhaber des Familienpasses erhalten einen Preisnachlass auf den Eintrittspreis für Erwachsene und Kinder - eines von über 600 Rabatt-Angeboten in ganz Brandenburg.

Der Familienpass ist gültig vom 1. Juli 2018 bis zum 30. Juni 2019.

[Weitere Informationen zum Familienpass]

Foto zur Meldung: Familienpass Brandenburg 2018/19 jetzt erhältlich
Foto: Familienpass 2018/2019

Museumspädagogische Angebote des Niederlausitz-Museums

(09.08.2017)

Neben dem Unterricht im Klassenzimmer suchen Lehrer und Schüler auch immer wieder neue Möglichkeiten, um sich mit den Lerninhalten auseinanderzusetzen.

 

Die museumspädagogischen Angebote des Niederlausitz-Museums Luckau bieten Ihnen eine Möglichkeit dazu, Themen wie sie etwa im Sach- oder Geschichtsunterricht behandelt werden weiter zu vertiefen.

 

Folgende drei Angebote stehen dabei ständig zur Verfügung:

 

1. „Ein Museum, was ist das?“ (1.-4. Klasse, ca. 1 Stunde)

 

Anhand der Dauerausstellung zur Regionalgeschichte im Niederlausitz-Museum können die Schüler/innen herausfinden, was ein Museum eigentlich ist und was es dort zu sehen gibt. Wer schon einmal in einem Museum war, darf darüber erzählen. Wir erfahren spannende Geschichten über alte Schätze und lernen, womit die Kinder früher gespielt haben.

 

2. „Luckau im Mittelalter“ (1.-6. Klasse, ca. 1,5 Stunden, mit Stadtführung)

 

Im Museum werden die Schüler/innen mit dem Begriff „Mittelalter“ vertraut gemacht. In der Ausstellung finden sich viele interessante Objekte aus dieser Zeit. Danach suchen wir gemeinsam nach mittelalterlichen Spuren im heutigen Luckau. Hier gibt es eine ganze Menge zu entdecken! Eine Besteigung des Hausmannsturmes bildet den Höhepunkt der Führung. Bei schlechtem Wetter gibt es alternativ ein Bastel- oder Lernangebot im Museum. Der Inhalt der Führung wird an die Klassenstufe angepasst.

 

 3. "Spannende Steinkreuz-Geschichten - wahr und erfunden" (1.-6. Klasse, ca. 1 Stunde)


In vielen Orten Brandenburgs finden sich heute – oft unbeachtet am Straßenrand stehend – Steinkreuze, die zum Teil noch aus dem späten Mittelalter stammen. Was hat es damit auf sich?
Bei vielen dieser Steinkreuze handelt es sich um sogenannte Sühnekreuze, die an Menschen erinnern, die Opfer eines Verbrechens oder eines tödlichen Unfalls geworden sind. Die dafür Verantwortlichen mussten zur Sühne oft solche Kreuze errichten.
Mit unserem museumspädagogischen Programm „Spannende Steinkreuz-Geschichten – wahr und erfunden“ möchten wir vor allem Grundschulkindern einen Zugang zu diesem Thema geben. Aufbauend auf dem Vorwissen der Schüler erarbeiten wir gemeinsam die Geschichte der Steinkreuze.
Nebenbei lernen die Kinder so auch die Funktion und Bedeutung von Geschichts- und Heimatmuseen kennen.

 

Der Eintritt bei museumspädagogischen Angeboten ist für Schüler und Lehrer aus dem Stadtbereich Luckau frei. Für die Führung muss ein Entgelt von 15,00 € je Gruppe (max. 25 Schüler) entrichtet werden. Eine Stadtführung kostet 40,00 €.

 

Bitte melden Sie sich rechtzeitig (eine Woche) vorher an!

 

In den Ferien und zu Sonderausstellungen gibt es oft museumspädagogische Sonderangebote, über die wir Sie gern informieren.

Ausschreibung Praktikum

(12.05.2017)

Liebe Studentinnen und Studenten. Die Stadt Luckau ist auf der Suche nach Euch, nach motivierten Studenten, die im Rahmen ihres Studiums nach einem Praktikumsplatz im musealen Bereich Ausschau halten!

 

Das Niederlausitz-Museum in der Kulturkirche Luckau ist ein Museum mit regionaler Ausstrahlung. Die beiden Dauerausstellungen „Luckau -Tor zur Niederlausitz. Mensch, Kultur, Natur.“ und „Im Knast. Strafvollzug und Haftalltag in Luckau, 1747 -2005" zeigen zum einen die über 700-jährige Geschichte und Bedeutung Luckaus für die Region und zum anderen die besondere Nutzung des heutigen Standortes mit seiner mehr als 250-jährigen Geschichte als Gefängnis.

 

Neben den Dauerausstellungen werden auch Sonderausstellungen realisiert, museumspädagogische Veranstaltungen durchgeführt und zu Sonderveranstaltungen wie Ausstellungseröffnungen, Internationaler Museumstag oder Luckauer Museumsnacht eingeladen.

 

Wer einmal im musealen Bereich arbeiten möchte, sollte seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt durch ein Praktikum verbessern und natürlich auch die benötigten CreditPoints für die Prüfungsordnung einsammeln.

 

Sollten wir Euer Interesse geweckt haben, sendet bitte ein kurzes Bewerbungsschreiben, einem tabellarischen Lebenslauf und die aktuelle Immatrikulationsbescheinigung an:

 

Frau Marina Gadomski, Niederlausitz-Museum Luckau Nonnengasse 1, 15926 Luckau

oder an:

museum@luckau.de

 

Weitere Informationen findet Ihr unter www.niederlausitzmuseum-luckau.de

oder erhaltet diese unter der Telefonnummer 03544/5570790

Begleitpublikation zur Sonderausstellung "Zinngießer in der Niederlausitz - ein verschwundenes Handwerk" erhältlich

(12.01.2017)

Im Dezember 2016 erschien ein kleiner Begleitband zur Sonderausstellung. Hierin fasst Dr. Jürgen Bronner die Ergebnisse seiner jahrelangen Forschung zur Geschichte des Zinngießerhandwerks in der Niederlausitz zusammen. Der Leser erfährt, wie die Zinngießermeister lebten und arbeiteten. Zahlreiche Abbildungen und ein Verzeichnis aller bekannten Meistermarken in der Niederlausitz ergänzen diese Ausführungen.

 

Jürgen Bronner, Silke Kamp: Zinngießer in der Niederlausitz - ein verschwundenes Handwerk. Vergangenheitsverlag Berlin 2016, 139 S. zahlreiche Farbabbildungen. 12,50 €

Foto zur Meldung: Begleitpublikation zur Sonderausstellung "Zinngießer in der Niederlausitz - ein verschwundenes Handwerk" erhältlich
Foto: Begleitpublikation zur Sonderausstellung "Zinngießer in der Niederlausitz - ein verschwundenes Handwerk" erhältlich

Begleitpublikation zur Sonderausstellung "Die Lust am Leben - Sächsische Lebensart in Preußen" erschienen

(26.03.2015)

Im Niederlausitz-Museum können Sie jetzt auch die neu erschienene Begleitpublikation zu der Sonderausstellung "Die Lust am Leben - Sächsische Lebensart in Preußen" erwerben.

 

   

 

Silke Kamp: Sächsische Lebensart in Preußen - Die Niederlausitz zwischen Brandenburg und Sachsen. Vergangenheitsverlag Berlin 2015. 104 S. Zahlreiche Farbabbildungen. 10,90 €.

Gut genutzt: Klosterkirche Luckau ist jetzt Museum

(28.11.2008)

Brandenburgs Kulturministerin Professor Dr. Johanna Wanka hat heute in der ehemaligen Klosterkirche in Luckau das neue Niederlausitz-Museum eröffnet.

Das Gebäude mit seiner wechselvollen Geschichte wurde denkmalgerecht saniert und zum Kulturstandort umgebaut. Das 1291 gegründete Dominikanerkloster in Luckau existierte bis weit ins 16. Jahrhundert. Danach wurde es als Spital und Schule genutzt. Ende des 19. Jahrhunderts wurde es zur „Königlichen Strafanstalt" ausgebaut und diente bis in die 90er Jahre des letzten Jahrhunderts als Gefängnis.

Die Stadt als Eigentümerin hatte für das Gebäude ein Nutzungskonzept als Museums- und Kulturstandort entworfen. Im sanierten Baudenkmal befindet sich nun das neu eröffnete Niederlausitz-Museum. Gemeinsam mit Bibliothek, Archiv und Gefängnisausstellung soll die ehemalige Klosterkirche ein Kulturzentrum werden.

„Mit unermüdlichem Engagement ist es den Luckauern gelungen, in der sanierten Klosterkirche das neue Niederlausitz-Museum als geistig-kulturelles Zentrum zu eröffnen," betonte Ministerin Wanka. „Mit dem Einzug des Museums in das Gebäude der Kulturkirche erhält das denkmalgeschütztes Bauwerk dauerhaft eine sinnvolle Nutzung und Luckau eine Attraktion mehr."

Infrastrukturminister Reinhold Dellmann sagte: "Die Sanierung der Klosterkirche ist ein Schlüsselprojekt der Stadterneuerung in Luckau. Sie wird vom Infrastrukturministerium mit Städtebaufördermitteln in Höhe von 2,5 Millionen Euro unterstützt. Die erfolgreiche Kombination von Stadtentwicklung mit Kulturförderung hat dieses Projekt erst ermöglicht. Luckau positioniert sich damit weiter erfolgreich als Kulturstandort und kommt bei der Stadtsanierung wieder ein gutes Stück voran."

Insgesamt sind für die Sanierung der Klosterkirche mehr als 4,5 Millionen Euro vorgesehen. Neben der Städtebauförderung durch das MIR flossen Gelder von Bund, EU und Stadt sowie von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung. Das MWFK hatte aus dem KKIP-Förderprogramm 975.000 Euro EU-Mittel zur Verfügung gestellt. Für die Einrichtung der Bibliothek und des Archivs sowie für die Restaurierung der Gedenkstätte stellt das Kulturministerium weitere 474.800 Euro in Aussicht.


Veranstaltungen

19.01.​2020 bis
29.03.​2020
14:30 Uhr
Terror in der Provinz Brandenburg - Frühe Konzentrationslager 1933/34
Am 19. Januar 2020 eröffnet die Ausstellung „Terror in der Provinz Brandenburg. Frühe Konzentrationslager 1933/34“ im Niederlausitz-Museum. Die Wanderausstellung der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten erinnert an die frühen ... [mehr]
 
05.04.​2020 bis
19.04.​2020
 
26.04.​2020 bis
30.08.​2020
Eene, meene, muh - Kinderspiel in Brandenburg
Vom 26.04. bis 30.08.2020 zeigt das Niederlausitz-Museum die Ausstellung "Eene, meene, muh - Kinderspiel in Brandenburg". Die Mitmachausstellung wird mit zahlreichen Fotos und Objekten ein Erlebnis für kleine und große Besucher. [mehr]
 
17.05.​2020
10:00 Uhr
Museumstag
Das Motto des diesjährigen Museumstages lautet: Das Museum für alle – Museen für Vielfalt und Inklusio. Auch das Niederlausitz-Museum wird zum Museumstag ein vielfältiges Programm seinen Besuchern bieten. [mehr]
 
21.08.​2020
18:00 Uhr
Museumsnacht
Am 21. August lädt das Museumsteam zur Museumnacht ein. Mit Musik, Essen und verschiedenen Aktionen können Besucher rund um das Thema Schrift und Schreiben viel erleben. [mehr]
 
20.09.​2020
14:30 Uhr
Kalter Krieg in der Provinz - Luckau zwischen den Fronten
Ab dem 20.09.2020 zeigt das Niederlausitz-Museum die Ausstellung "Kalter Krieg in der Provinz - ... [mehr]
 
 

Fotoalben